Kontakt
OMV Webseiten
en de
OMV Webseiten
OMV Webseiten
OMV Konzern www.omv.com Österreich www.omv.at Bulgarien www.omv.bg Deutschland www.omv.de Neuseeland www.omv.nz Norwegen www.omv.no Rumänien www.omv.ro Russland www.omv.ru Serbien www.omv.co.rs Slowakei www.omv.sk Slowenien www.omv.si Tschechien www.omv.cz Tunesien www.omv.tn Türkei www.omv.com.tr UAE www.omv.ae Ungarn www.omv.hu
OMV Gas Webseiten
OMV Gas www.omv-gas.com Österreich www.omv-gas.at Belgien www.omv-gas.be Deutschland www.omv-gas.de Ungarn www.omv-gas.hu Niederlande www.omv-gas.nl
OMV Petrom Webseiten
OMV Petrom www.omvpetrom.com Petrom Rumänien www.petrom.ro Petrom Moldawien www.petrom.md
Borealis Webseiten
Borealis Group www.borealisgroup.com
Schließen

VIVA mi escuela“: OMV übergibt EUR 80.000 an ICEP für Schulprojekt in Nicaragua

1. Oktober 2010 (10:00)

  • Das CSR Projekt der OMV „VIVA mi escuela“ unterstützt aktiv Nicaraguas Schulkinder und Lehrer
  • Erste Jahresbilanz übertrifft alle Erwartungen
  • VIVA Genusswelt bietet Kaffee in bester Kaffeehausqualität
  • Tag des Kaffees: Gratis-Kaffee-Aktion für alle VIVA Kunden

Seit einem Jahr fließt für jede in Österreich oder Deutschland verkaufte Tasse VIVA Kaffee ein Cent in das Sozialprojekt „VIVA mi escuela“ in Nicaragua. Am 1. Oktober – exakt ein Jahr nach Projektstart – überreichte Harald Joichl, Leiter des OMV Tankstellengeschäfts in Österreich und Deutschland, der österreichischen Entwicklungsorganisation ICEP einen Scheck über EUR 80.000. Mit diesem Geld kann Schulkindern im Kaffeeursprungsland Nicaragua eine zukunftsorientierte Schulbildung ermöglicht werden.

Am Morgen des 1. Oktober war die OMV Tankstelle Adalbert Stifter Straße in Wien Schauplatz einer feierlichen Scheckübergabe durch Harald Joichl, Leiter des OMV Tankstellengeschäfts in Österreich und Deutschland, an Astrid Taus von ICEP. 8 Millionen Tassen VIVA Kaffee wurden in den vergangenen 12 Monaten in Österreich und Deutschland konsumiert. Das ergibt eine Fördersumme von EUR 80.000. „Ich möchte mich bei unseren Kunden und Tankstellenpartnern bedanken, die die Unterstützung des Projekts in diesem Ausmaß ermöglicht haben“, freut sich Joichl über die positive Bilanz. „ Direkte Hilfe war uns von Anfang an am wichtigsten. Die Kooperation mit ICEP ist der richtige Weg, weil die Mitarbeiter von ICEP mit den Verhältnissen vor Ort bestens vertraut sind. Auf diese Weise wissen wir, dass die Gelder genau dort eingesetzt werden, wo man sie braucht.“

Konkret helfen heißt doppelt helfen
Astrid Taus von ICEP zeigte sich ebenfalls erfreut über die hohe Fördersumme, die es möglich macht lösungsorientiert zu arbeiten: „Aufgrund der Projekt-Vorfinanzierung durch die OMV konnten wir bereits im vergangenen Jahr 1.450 Kindern eine bessere Schulbildung ermöglichen und 42 Lehrer durch Weiterbildung und neue didaktische Unterrichtsmaterialen unterstützen. Die kontinuierliche Arbeit von NGOs im Bildungsbereich ist enorm wichtig. Seit Anfang des Jahres gibt es in Nicaragua einen neuen Lehrplan. Um diesen umsetzen zu können, mangelt es einem Lehrer in Nicaragua, der durchschnittlich 40 Kinder unterrichtet, nicht nur an didaktischem Know-how, sondern auch an finanziellen Mitteln für adäquate Lehrmaterialien. Dank des langfristigen Commitments der OMV sind wir auch in Zukunft in der Lage, die Ausbildungssituation für Lehrer und Kinder nachhaltig zu verbessern.“ Schließlich dürfe nicht vergessen werden, wie wichtig eine fundierte Ausbildung für Menschen in Entwicklungsländern ist, um sich selbst aus der Armut zu befreien, so Taus.

Das CSR Projekt ist mit diesem positiven Ergebnis noch lange nicht abgeschlossen. Die OMV wird „VIVA mi escuela“ zumindest bis 2012 weiterführen. Damit die Hilfe nicht ins Stocken kommt, garantiert der Energiekonzern eine Mindest-Fördersumme von EUR 50.000 pro Jahr.

1. Oktober: „Tag des Kaffees“
Der 1. Oktober stand in Österreich ganz im Zeichen des Kaffees. Zum neunten Mal wurde auf Initiative des Österreichischen Kaffee- und Tee-Verbandes der aromatischen braunen Bohne ein ganzer Tag gewidmet. Aus diesem Anlass lud VIVA alle Kunden auf gratis Kaffeegenuss in bester Kaffeehausqualität ein. Wer eine der rund 170 OMV Tankstellen mit VIVA besuchte, bekam gratis eine Kaffeespezialität seiner Wahl. Über zehn köstliche Kaffeevariationen stehen bei VIVA zur Auswahl. In Österreich werden täglich mehr als 14.000 Tassen VIVA Kaffee konsumiert. „ Mit jeder einzelnen Tasse Kaffee, die bei VIVA getrunken wird, wird das Schulprojekt weiter gefördert“, so Joichl.

VIVA Kaffeehausqualität 
Kaffeehausqualität wird bei VIVA traditionell groß geschrieben. Mit rund 170 VIVA Genusswelten ist VIVA die größte Kaffeehauskette Österreichs. 100% Arabica Bohnen und hochwertige WMF Kaffeemaschinen sorgen für besten Geschmack und höchste Qualität. Darüber hinaus absolvieren alle OMV Tankstellenpartner ein umfangreiches Barista-Training. Diese intensive Schulung zu Herkunft, Geschichte, Sorten und Zubereitung des VIVA Kaffees garantiert allen Kunden höchste Qualität – egal, in welcher VIVA Genusswelt sie ihren Kaffee genießen wollen.

Weitere Informationen zu den OMV Tankstellen mit VIVA in Österreich erhalten Sie unter www.omv.at/viva

Hintergrundinformationen

ICEP – weltweit mehr unternehmen 
Die Entwicklungsorganisation ICEP ist 1996 als private, unabhängige Initiative entstanden, um von Österreich aus einen effektiven Beitrag zur globalen Armutsbekämpfung zu leisten.

ICEP ist überzeugt, dass arme Menschen in Entwicklungsländern durch Ausbildung zu Akteuren der eigenen Entwicklung werden können. Diesen Zugang nennt ICEP Empowerment. Empowerment beginnt damit, Perspektiven aufzuzeigen und Initiativgeist zu wecken. Daher investiert ICEP in Köpfe und unterstützt Menschen in Entwicklungsländern durch Ausbildung dabei, ihre eigenen Talente und Fähigkeiten zu entdecken, zu entfalten und Know-how aufzubauen. ICEP konzipiert und implementiert in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern Projekte in Afrika, Lateinamerika und Zentralasien.

In Österreich sieht ICEP seine Aufgabe darin, österreichische Unternehmen für die Anliegen der Entwicklungsländer zu sensibilisieren und globale Armutsbekämpfung auch als Nutzen für die Wirtschaft zu thematisieren. Österreichische Unternehmen unterstützt ICEP dabei, globale CSR von der Theorie in die Praxis zu übersetzen und CSR-Projekte von der Idee zur konkreten Umsetzung zu entwickeln.

Mehr Information unter www.icep.at 

OMV Aktiengesellschaft:
Mit einem Konzernumsatz von EUR 17,92 Mrd und einem Mitarbeiterstand von 34.676 im Jahr 2009 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. Als führender Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel ist der OMV Konzern im Bereich Raffinerien & Marketing (R&M) in 12 Ländern tätig. Im Bereich Exploration & Produktion (E&P) ist die OMV in 16 Ländern auf vier Kontinenten aktiv. Der Bereich Gas & Power (G&P) verkauft jährlich rund 13,1 Mrd m³ Gas. Durch das 2.000 km lange österreichische Gasleitungsnetz transportiert G&P jährlich rund 75 Mrd m³ Erdgas. Der Central European Gas Hub der OMV zählt mit ca. 23 Mrd m³ jährlichem Handelsvolumen zu den wichtigsten Gashubs Kontinentaleuropas.

Die OMV ist der führende Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel mit Öl- und Gasreserven von rund 1,19 Mrd boe, einer Tagesproduktion von rund 318.000 boe in Q2/10 und einer jährlichen Raffineriekapazität von rund 26 Mio t. Die OMV verfügt nunmehr über 2.319 Tankstellen in Q2/10. Der Marktanteil des Konzerns im Bereich R&M im Donauraum beträgt damit rund 20%.

Durch den Erwerb von 41,58% an der Petrol Ofisi, Türkeis führendem Unternehmen im Tankstellen- und Kundengeschäft, baute die OMV ihre führende Position im europäischen Wachstumsgürtel weiter aus.

Nachhaltigkeit
Die OMV hat den UN Global Compact unterzeichnet und fördert aktiv die Werte, zu denen sie sich in ihrem Code of Conduct verpflichtet hat. Sie übernimmt Verantwortung für Mensch und Umwelt, vor allem in sozial und wirtschaftlich sensiblen Regionen. Die OMV setzt laufend Schritte, um die wirtschaftliche, ökologische und soziale Dimension in ihrem geschäftlichen Handeln verantwortungsvoll zu berücksichtigen. Das Unternehmen berichtet regelmäßig über seine entsprechenden Aktivitäten in einem Nachhaltigkeitsbericht, der gemeinsam mit dem Geschäftsbericht erscheint, und orientiert sich dabei an den international anerkannten Berichtsstandards der Global Reporting Initiative (GRI).

Zurück zur Übersicht