Kontakt
OMV Webseiten
en de
OMV Webseiten
OMV Webseiten
OMV www.omv.com Österreich www.omv.at Bulgarien www.omv.bg Tschech. Rep. www.omv.cz Deutschland www.omv.de Ungarn www.omv.hu Neuseeland www.omv.nz Norwegen www.omv.no Rumänien www.omv.ro Russland www.omv.ru Serbien www.omv.co.rs Slowenien www.omv.si Slowakei www.omv.sk Tunesien www.omv.tn Türkei www.omv.com.tr UAE www.omv.ae
OMV Gas Webseiten
OMV Gas www.omv-gas.com Österreich www.omv-gas.at Deutschland www.omv-gas.de Ungarn www.omv-gas.hu Niederlande www.omv-gas.nl
OMV Petrom Webseiten
OMV Petrom www.omvpetrom.com Petrom Rumänien www.petrom.ro Petrom Moldau www.petrom.md
Schließen

OMV zeigt technologische Spitzenleistungen

Die OMV, das integrierte, internationale Öl- und Gasunternehmen mit Sitz in Wien ist in Österreich seit mehr als 60 Jahren im Bereich der Exploration und Produktion tätig. Österreich spielt aber nicht nur eine Rolle im internationalen Öl- und Gasförderprogramm des Unternehmens, es ist auch das Zentrum für die weltweiten Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der OMV. Nachdem diese Technologien erfolgreich in Österreich zur Anwendung kommen, werden sie vom Upstream Bereich der OMV weltweit eingesetzt.

Johanna Mikl-Leitner, Landeshauptfrau von Niederösterreich und Johann Pleininger, OMV Vorstandsmitglied Upstream und stellvertretender Vorstandsvorsitzender

Zur Veranschaulichung dieser technologischen Innovationen, errichtete die OMV in Gänserndorf das Innovation & Technology Center, wo die herausragenden Technologien der OMV mit Hilfe von modernsten Visualisierungen präsentiert werden. Davon konnte sich die Landeshauptfrau von Niederösterreich, Johanna Mikl-Leitner, überzeugen, die auf Grund der Corona Sicherheitsbestimmungen in ganz kleinem Rahmen gemeinsam mit Johann Pleininger, OMV Vorstandsmitglied Upstream und stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Reinhard J. Oswald, Senior Vice President und Geschäftsführer OMV Austria, das Gebäude eröffnete.

Neben der langjährigen Partnerschaft hebt die Landeshauptfrau von Niederösterreich die innovative Leistungsfähigkeit der OMV hervor: „Der österreichische Pioniergeist wird hier sprichwörtlich erlebbar gemacht. Das Ziel, die technologischen Leistungen der OMV verständlich zu machen, ist eindrucksvoll gelungen. Das OMV Innovation & Technology Center ist eine großartige Bühne für Wurzeln und Visionen, für Größe und globales Denken ‚Made in Niederösterreich‘.“ Im Rahmen der Eröffnung konnte sich LH Mikl-Leitner mit Lehrlingen vor Ort austauschen und sich zusätzlich auch von der innovativen und qualitativ hochwertigen Lehrlingsausbildung der OMV überzeugen. Die OMV bildet derzeit 77 Lehrlinge für technische und wirtschaftliche Berufe aus.  

Für OMV Johann Pleininger ist das Innovation & Technology Center in Gänserndorf ein Zeichen für die Innovationskraft und Technologieentwicklung von OMV Upstream: „Öl ist ein wertvoller Rohstoff der nicht nur als Energie verwendet werden, sondern auch zur lebenswichtigen Medikamenten und hochwertigen Kunststoffen weiterverarbeitet werden kann. Wir haben vor mehr als 60 Jahren hier im Weinviertel begonnen Öl und Gas zu fördern. Heute setzen wir die über Jahre gesammelten Daten, Erfahrungen und innovativen Entwicklungen weltweit ein. Sie ermöglichen es uns wettbewerbsfähig zu sein und den Anforderungen unserer Zeit und den zukünftigen Generationen gerecht zu werden.“

Schon die äußere Form des Gebäudes überrascht. Sie entstand durch die Vorstellung einer Verdrehung – wie die Drehbewegung eines Bohrgestänges. Dabei wird eine ursprünglich kubische Grundform um 15 Grad verzerrt und ergibt eine Gebäudeform mit dreidimensional verdrehten Kanten und gewölbten Flächen mit exakter Ausrichtung der Hauptblickachse ins Weinviertel.

Im Inneren führt eine Rampe entlang der Gebäudewände über zwei Stockwerke, wo die verschiedenen Innovationen und Technologien mittels audiovisueller Effekten präsentiert werden. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Technologiebereichen Geologie & Geophysik, Bohrtechnik, Fördertechnik (Artificial Lift), Smart Oil Recovery, Material & Korrosion, Salzwasseraufbereitung und Nanotechnologie. Das Herzstück des Gebäudes ist ein mit acht Meter Durchmesser und sechs Meter hohes 360 Grad Theater in dem sieben Minuten lang, eine ober- und unterirdische Reise durch die Upstream Welt der OMV gezeigt wird.

Die Bestimmung des Gebäudes zielt auf ein große Besuchergruppe ab. Begonnen bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der OMV, bestehende und zukünftige Partner, OMV Stakeholder. Zusätzlich wurden bereits Programme für Universitäten und Schulen entwickelt. In einem weiteren Schritt soll das Gebäude dann auch für ein breites Publikum geöffnet werden.

Factsheet ITC (PDF, 1,6 MB)
Weitere Informationen zum ITC finden Sie hier

Hintergrundinformation:

OMV AktiengesellschaftDie OMV fördert und vermarktet Öl und Gas, innovative Energielösungen und hochwertige petrochemische Produkte – in verantwortlicher Weise. Mit einem Konzernumsatz von EUR 23 Mrd und einem Mitarbeiterstand von rund 20.000 im Jahr 2019 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. Im Bereich Upstream verfügt die OMV über eine starke Basis in Mittel- und Osteuropa sowie ein ausgeglichenes internationales Portfolio mit dem Mittleren Osten & Afrika, der Nordsee, Russland und Asien-Pazifik als weitere Kernregionen. 2019 lag die durchschnittliche Tagesproduktion bei 487.000 boe/d. Im Bereich Downstream betreibt die OMV drei Raffinerien in Europa und hält eine Beteiligung von 15% an ADNOC Refining und Trading JV, mit einer jährlichen Kapazität von 24,9 Mio Tonnen. Darüber hinaus ist die OMV mit 36% an Borealis beteiligt, einem der weltweit führenden Hersteller von Polyolefinen. Das Unternehmen betreibt etwa 2.100 Tankstellen in zehn europäischen Ländern. Die OMV verfügt über Gasspeicher in Österreich sowie Deutschland; die Tochtergesellschaft Gas Connect Austria GmbH ist Betreiberin eines Gaspipelinenetzes in Österreich. 2019 hat die OMV rund 137 TWh Gas verkauft. Nachhaltigkeit ist ein integraler Bestandteil der OMV Unternehmensstrategie. Die OMV unterstützt den Übergang zu einer CO2-ärmeren Wirtschaft und hat messbare Ziele für die Reduzierung der CO2-Intensität und die Einführung neuer Energie- und petrochemischer Lösungen festgelegt.