Kontakt
OMV Webseiten
en de
OMV Webseiten
OMV Websites
OMV www.omv.com/en Österreich www.omv.at/de-at Bulgarien www.omv.bg/bg-bg Tschech. Rep. www.omv.cz/cs-cz Deutschland www.omv.de/de-de Ungarn www.omv.hu/hu-hu Neuseeland www.omv.nz/en-nz Norwegen www.omv.no/no-no Rumänien www.omv.ro/ro-ro Russland www.omv.ru/ru-ru Serbien www.omv.co.rs/sr-rs Slowenien www.omv.si/sl-si Slowakei www.omv.sk/sk-sk Tunesien www.omv.tn/ar-tn Türkei www.omv.com.tr UAE www.omv.ae/en-ae
OMV Gas Websites
OMV Gas www.omv-gas.com/de
OMV Petrom Websites
OMV Petrom www.omvpetrom.com/ro
Schließen

OMV schließt erfolgreich größte europäische Seismik ab

  • OMV suchte mit 3D Seismik nach Erdgas
  • Größte Landseismik Europas mit Gesamtfläche von 1.500 km2
  • Einsatz modernster Technik ermöglicht Rekordmessung

Die OMV, das internationale, integrierte Öl- und Gasunternehmen mit Sitz in Wien, beendete erfolgreich die größte 3D Seismik Messung, die es je in Europa gab. Gesucht wurde dabei nach Erdgas. Konkret dienen die Messungen der Erforschung des geologischen Untergrundes bis zu 6.000 Meter Tiefe und geben Aufschluss über den Aufbau von möglichen erdgasführenden Strukturen.
 
Gemessen wurde eine Fläche von 1.500 km2 vom Nordosten Wiens bis ins Weinviertel und südwestlich der Donau. Die Dauer der Messung betrug neun Monate in einem Zeitraum von Dezember 2017 bis März 2019 – aufgrund naturschutzrechtlicher Vorschriften und aus Rücksichtnahme auf die Landwirtschaft im Marchfeld wurde die Seismik ausschließlich in den Wintermonaten durchgeführt.

Bei der kabellosen Messung kamen insgesamt 140.000 Geophonstationen mit insgesamt 2 Millionen einzelnen Geophonen zum Einsatz. Geophone registrieren Schwingungen und nehmen reflektierte Schallwellen auf.

Dieses kabellose System gepaart mit einer weiteren in Österreich neu eingesetzten Technologie, der sogenannten Slip-Sweep Technik, erlaubte eine höchsteffiziente Messung. Die Slip-Sweep Technik ermöglicht es mehreren Flotten von Vibrationsfahrzeugen fast gleichzeitig zu arbeiten. Während dieser 3D Seismik Messung waren vier Flotten mit je drei Vibrationsfahrzeugen im Einsatz. Vibrationsfahrzeuge erzeugen Schwingungen, die von den Gesteinsschichten reflektiert und von Geophonen aufgefangen werden. Bei früheren Seismikprojekten wurden etwa 150 Vibrationspunkte pro Tag gemessen, das heißt an 150 Stellen Vibrationen erzeugt. Die maximale Tagesproduktion dieser Messung lag bei 1.200 solcher Punkte.

Johann Pleininger, Vorstandsmitglied für den Bereich Upstream und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der OMV: „Die OMV konnte mit dieser 3D Seismik Daten im Umfang von 700 Terabyte generieren – was uns wieder einen Schritt in Richtung Digital Frontrunner bringt und die Basis für zukünftige Neufunde legt. Insgesamt waren etwa 250 Personen am Projekt beteiligt. Gemeinsam haben sie mehr als 500.000 Arbeitsstunden erbracht und dies ohne Arbeitsunfälle. Sicherheit hat bei der OMV oberste Priorität, denn jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter soll nach der Arbeit gesund nach Hause gehen.“

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Seismik erfolgt nun die Auswertung der Daten. Daraus entsteht ein dreidimensionales Abbild des Untergrundes. Dieses hilft den Expertinnen und Experten der OMV bei der Entdeckung von möglichen Erdgas-Lagerstätten.

Die OMV produziert derzeit rund 10% des Österreichischen Erdgasverbrauchs.

Hintergrundinformation:

OMV Aktiengesellschaft
Die OMV fördert und vermarktet Öl und Gas, innovative Energielösungen und hochwertige petrochemische Produkte – in verantwortlicher Weise. Mit einem Konzernumsatz von EUR 23 Mrd und einem Mitarbeiterstand von mehr als 20.000 im Jahr 2018 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. Im Bereich Upstream verfügt die OMV über eine starke Basis in Rumänien und Österreich als Teil der Kernregion Mittel- und Osteuropa sowie ein ausgeglichenes internationales Portfolio mit Russland, der Nordsee, dem Mittleren Osten & Afrika sowie Asien-Pazifik als weitere Kernregionen. 2018 lag die Tagesproduktion bei rund 427.000 boe/d. Im Bereich Downstream betreibt die OMV drei Raffinerien mit einer jährlichen Kapazität von 17,8 Mio Tonnen und über 2.000 Tankstellen in zehn Ländern. Die OMV verfügt über Gasspeicher in Österreich sowie Deutschland; die Tochtergesellschaft Gas Connect Austria GmbH ist Betreiberin eines Gaspipelinenetzes. 2018 hat die OMV etwa 114 TWh Gas verkauft. Nachhaltigkeit ist ein integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie. Die OMV wird bis 2025 EUR 500 Mio in innovative Energielösungen investieren.