Kontakt
OMV Webseiten
en de
OMV Webseiten
OMV Websites
OMV www.omv.com/en Österreich www.omv.at/de-at Bulgarien www.omv.bg/bg-bg Tschech. Rep. www.omv.cz/cs-cz Deutschland www.omv.de/de-de Ungarn www.omv.hu/hu-hu Neuseeland www.omv.nz/en-nz Norwegen www.omv.no/no-no Rumänien www.omv.ro/ro-ro Russland www.omv.ru/ru-ru Serbien www.omv.co.rs/sr-rs Slowenien www.omv.si/sl-si Slowakei www.omv.sk/sk-sk Tunesien www.omv.tn/ar-tn Türkei www.omv.com.tr UAE www.omv.ae/en-ae
OMV Gas Websites
OMV Gas www.omv-gas.com/de
OMV Petrom Websites
OMV Petrom www.omvpetrom.com/ro
Schließen

Ohne OMV Gas keine NÖM Milch und kein NÖM Joghurt

Zugegeben, das klingt erstmal ein wenig seltsam. Was könnte ein Energieträger wie Erdgas mit Milchproduktion zu tun haben? Tatsächlich ist es so, dass das Gas der OMV maßgeblich für die Produktion und vor allem die Haltbarkeit sämtlicher Milchprodukte der NÖM unabdingbar ist. Wir baten die beiden Vorstände, Mag. Alfred Berger und Ing. Josef Simon, zum Gespräch, um uns das näher zu erläutern.

© NÖM

Den meisten Menschen in Österreich ist die europaweit tätige NÖM bereits aus der Kindheit bekannt. Bereits 1898 gegründet, zählt die NÖM heute zu einem der erfolgreichsten österreichischen Unternehmen in der Milchverarbeitung. Herr Berger und Herr Simon geben uns wichtige Einblicke, warum die NÖM auf OMV Gas als Energieträger setzt.
Von frischer Milch, über haltbare Milch, diversen Joghurts und Joghurtdrinks in verschiedenen Geschmacksrichtungen, das Produktsortiment eines der wichtigsten Gaskunden der OMV ist äußerst vielseitig. Sogar das älteste Fruchtjoghurt Österreichs kommt von NÖM: fru fru. Das Fruchtjoghurt wurde vor etwa 100 Jahren eingeführt und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. Was ebenfalls lange – wenn auch nicht ebenso lange zurück geht – ist die Kooperation und Partnerschaft zwischen NÖM und OMV. Seit mehr als 20 Jahren arbeiten die beiden Unternehmen zusammen. Es ist keineswegs übertrieben zu sagen, dass das OMV Gas einen entscheidenden Beitrag in der Produktion der vielfältigen NÖM Produkte liefert.

© NÖM

Bei NÖM werden etwa 1,2 Million Liter Milch pro Tag verarbeitet. Herr Simon, NÖM Vorstand für Produktion und Technik, erklärt uns, dass das OMV Gas für die Dampferzeugung verwendet wird. „In der Milchverarbeitung können generell verschiedene Systeme wie zum Beispiel Warm- und Heizwassersysteme genutzt werden. Bei uns wird Hitze jedoch nur über Dampf erzeugt.“ Rohmilch wird mithilfe von Wärmetauschern auf bis zu 140 Grad Celsius erhitzt und danach an die jeweiligen Milchprodukte angepasst. Je nachdem, welche Haltbarkeit für welches Milchprodukt erzeugt werden soll, wird die Temperatur beim Pasteurisieren (=Kurzzeiterhitzen) entsprechend runter- oder hochgefahren. Bei der Pasteurisierung werden dabei unerwünschte Bakterien und Keime abgetötet, um die Milch haltbar zu machen. Für Frischmilch wird Rohmilch auf etwa 72-75 Grad Celsius erhitzt. Um die Haltbarkeit noch weiter zu erhöhen, wird sie entweder filtriert oder ganz kurz heiß (max. 135 Grad Celsius) gemacht. Ganz im Sinne der Effizienz wird die dabei entstehende Abwärme ebenfalls weiter genutzt, beispielsweise werden bei der NÖM damit die Bürogebäude geheizt.

Gas ist für uns ein grüner Energieträger“, sagt Herr Simon, „früher gab es noch kohle- bzw. erdölbetriebene Dampfkessel, das waren richtige Schmutzschleudern. Gas ist eigentlich die sauberste Form und daher haben wir – seit ich mich zurück erinnern kann – nur Gas für die Dampferzeugung verwendet.

Ing. Josef Simon, NÖM Vorstand für Produktion und Technik
© NÖM

© NÖM

NÖM ist die erste CO2-neutrale Molkerei Österreichs, die Erdgas vor allem aufgrund seiner Umweltfreundlichkeit gegenüber anderen Energieträgern wählt. Erdgas hat im Vergleich zu anderen fossilen Energieträgern einen geringeren Kohlenstoffanteil, verursacht kaum CO2-Emissionen und verbrennt praktisch staub- und rußfrei. Außerdem hat Erdgas einen hohen Heizwert und schont trotzdem die Umwelt. Für die NÖM ist das OMV Gas nicht durch andere Energieträger ersetzbar, vor allem dank seiner hohen Effizienz – mit vergleichsweise wenig Gas wird eine große Wirkung erzielt. „Ihr seid die Profis im Gasgeschäft, kennt unseren Bedarf und unsere Bezugsstruktur. Wir sind Anwender – jeder soll das tun, was er am besten kann“, fasst Herr Simon zusammen. 

Doch nebst seinen ökologischen Vorteilen bietet das OMV Gas einen noch ganz anderen entscheidenden Vorteil: „Ein ganz wichtiger Aspekt ist für uns die Versorgungssicherheit – wir verarbeiten die Milch von knapp 3.000 Bauern aus Niederösterreich, Burgenland und der Oststeiermark – über 400 Millionen Kilogramm, das sind mehr als 1,2 Millionen Kilogramm am Tag, die innerhalb von 24 Stunden verarbeitet werden. Wir sind Nahversorger von Niederösterreich und Wien, das sind insgesamt über 3 Millionen Menschen, da hat es für uns oberste Priorität, auf einen verlässlichen Erdgaslieferanten wie OMV zu bauen. Bei einem Gasausfall könnten wir sonst die Milch nicht weiterverarbeiten, diese wäre dann mit hohen Kosten zu entsorgen,“ so Herr Simon. Dieser Aspekt ist der NÖM vor allem während der Gaskrise zu Beginn des Jahres 2009 besonders klar geworden, als sie sich trotz der vorherrschenden Lieferengpässe auf ihren Partner OMV vollends verlassen konnten.

© NÖM

Die Firma NÖM produziert jedoch nicht nur für den heimischen Markt in Österreich. Fast die Hälfte der Gesamtproduktion – etwa 45% – werden exportiert und zwar in 24 Länder in ganz Europa: von Deutschland über Benelux bis hinauf nach Skandinavien. Der größte Exportmarkt ist mittlerweile jedoch Italien und hat damit Deutschland abgelöst. NÖM Vorstand für Marketing, Verkauf und Finanz Herr Berger gibt preis: „Italien ist für uns ein extrem wichtiger Markt, weil in Italien die Milchkonsumation weit unter der Hälfte von Österreich liegt und wir hoffen und gehen davon aus, dass sie in den nächsten 10-20 Jahren noch zulegen wird. Außerdem hat Italien eine große Milchnachfrage, es kauft fast 1 Milliarde Kilogramm Milch zu, da sehr viel Milchmenge in die Parmesan- und Mozzarellaproduktion geht."

Es freut mich sehr, dass NÖM und OMV jetzt nicht nur im Gasgeschäft zusammenarbeiten, sondern soeben die erste VIVA Eigenmarke gelauncht haben. Wir beliefern ja die VIVA Märkte seit ihren Anfängen und starten nun mit den VIVA Kaffee Drinks in eine neue Dimension unserer Zusammenarbeit.
 
Mag. Alfred Berger, NÖM Vorstand für Marketing, Verkauf und Finanz
© NÖM

© NÖM

Wir haben es uns nicht nehmen lassen, die beiden Vorstände nach ihren Lieblingsprodukten von NÖM zu fragen. „Für mich sind das fru fru und NÖM Cafe Cappuccino – also flüssig und fest“, erklärt Herr Berger stolz. „Meines ist natürlich die neue NÖM PRO Proteincreme in der Sorte Mango, und beim NÖM PRO Proteindrink schmeckt mir die Sorte Vanille besonders“, fügt Herr Simon strahlend hinzu.

© NÖM

Für mehr Informationen rund um OMV Gas, bitte folgendem Link folgen. 

Über den Blog Verhaltensregeln Kontakt
Alarm