Kontakt
OMV Webseiten
en de
OMV Webseiten
OMV Webseiten
OMV www.omv.com Österreich www.omv.at Bulgarien www.omv.bg Tschech. Rep. www.omv.cz Deutschland www.omv.de Ungarn www.omv.hu Neuseeland www.omv.nz Norwegen www.omv.no Rumänien www.omv.ro Russland www.omv.ru Serbien www.omv.co.rs Slowenien www.omv.si Slowakei www.omv.sk Tunesien www.omv.tn Türkei www.omv.com.tr UAE www.omv.ae
OMV Gas Webseiten
OMV Gas www.omv-gas.com Österreich www.omv-gas.at Deutschland www.omv-gas.de Ungarn www.omv-gas.hu Niederlande www.omv-gas.nl
OMV Petrom Webseiten
OMV Petrom www.omvpetrom.com Petrom Rumänien www.petrom.ro Petrom Moldau www.petrom.md
Schließen

Meilenstein bei der Energieversorgung mit erneuerbarer Energie

Die Gullfaks- und Snorre-Felder erreichten einen Meilenstein bei der Umsetzung eines Windparks, der fünf Plattformen in der Nordsee zu den weltweit ersten machen wird, die direkt an einen Offshore-Windpark angeschlossen sind. Die OMV ist über eine 19%ige Beteiligung am Gullfaks-Feld an diesem Projekt beteiligt.

Die norwegischen Behörden haben nun den Plan für Entwicklung und Betrieb genehmigt. Der Windpark ist ein Pionierprojekt und ein Beitrag zur Verringerung der Emissionen aus den beiden Öl- und Gasfeldern.

Durch den Ersatz des vor Ort benötigten Stroms der Plattformen, der derzeit mit erdgasbetriebenen Turbinen erzeugt wird, durch erneuerbaren Strom aus Windturbinen, wird das Projekt dazu beitragen, die CO2-Emissionen um mehr als 200.000 Tonnen pro Jahr zu reduzieren, was den jährlichen Emissionen von 100.000 Privatwagen entspricht (bei einem angenommenen CO2-Ausstoß von 96g pro 100 km Fahrleistung).

Der Offshore-Windpark wird aus 11 schwimmenden Windturbinen bestehen, die auf dem Hywind-Windparkkonzept basieren. Die Turbinen werden eine Gesamtkapazität von 88 MW haben und etwa 35% des jährlichen Strombedarfs der fünf Plattformen Snorre A und B sowie Gullfaks A, B und C decken. Der Windpark wird etwa 140 Kilometer von der Küste entfernt zwischen den Plattformen Snorre und Gullfaks in einer Wassertiefe von 260 bis 300 Metern liegen. Die Inbetriebnahme dieses Hywind Tampen Projekts ist für Ende 2022 geplant.

Die OMV ist bestrebt, die Emissionen aus unserem Betrieb sowohl durch konventionelle Methoden zur CO2-Reduzierung (d.h. Energieeffizienz, Anlagen- und Prozessverbesserungen, Verringerung von Methanaustritten und Abfackeln) als auch durch die Entwicklung von Möglichkeiten zur Energieversorgung durch erneuerbare Energien zu reduzieren. Alle unsere THG-Reduktionsprojekte, die zwischen 2009 und 2019 in unseren Betriebsländern durchgeführt wurden, haben bis heute eine Gesamtreduktion von 1,8 Mio. t CO2-Äquivalent erbracht.

Mit diesen Maßnahmen leistet die OMV einen Beitrag zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung SDG 7 - Erschwingliche und saubere Energie - und SDG 13 - Klimaschutz.

Mehr über das CO2-Management und die Fortschritte der OMV erfahren Sie hier.