Kontakt
OMV Webseiten
en de
OMV Webseiten
OMV Webseiten
OMV www.omv.com Österreich www.omv.at Bulgarien www.omv.bg Tschech. Rep. www.omv.cz Deutschland www.omv.de Ungarn www.omv.hu Neuseeland www.omv.nz Norwegen www.omv.no Rumänien www.omv.ro Russland www.omv.ru Serbien www.omv.co.rs Slowenien www.omv.si Slowakei www.omv.sk Tunesien www.omv.tn Türkei www.omv.com.tr UAE www.omv.ae
OMV Gas Webseiten
OMV Gas www.omv-gas.com Österreich www.omv-gas.at Deutschland www.omv-gas.de Ungarn www.omv-gas.hu Niederlande www.omv-gas.nl
OMV Petrom Webseiten
OMV Petrom www.omvpetrom.com Petrom Rumänien www.petrom.ro Petrom Moldau www.petrom.md
Schließen

Tunesien

  • Start: Mai 2016
  • Land: Tunesien
  • Partner: ETAP, Nawara Contractors (ABB, BIMS und MSBI), lokale Behörden und die Zivilgesellschaft
  • OMV Schwerpunktbereich: Geschäftsgrundsätze und soziale Verantwortung
  • Unterstützte UN Sustainable Development Goals: 4 – Hochwertige Bildung, 8 - Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum, 10 – Weniger Ungleichheiten


Ziele

  • Bekämpfung der Arbeitslosigkeit durch Förderung der selbständigen Erwerbstätigkeit
  • Verbesserung der Kapazitäten lokaler Unternehmen zur Erbringung von Unternehmensdienstleistungen
  • Verbesserung der Lebensqualität für die Gemeinden im Umfeld der Betriebe
  • Aufrechterhaltung der sozialen Akzeptanz durch Beitrag zur lokalen sozioökonomischen Entwicklung

Beschreibung

Die Gemeinden in den Nawara-Betriebsgebieten in Südtunesien (Gabes, Kebili, Medenine und Tataouine) sind mit verschiedenen sozioökonomischen Herausforderungen konfrontiert, von denen die hohe Arbeitslosigkeit (insbesondere bei Frauen und Hochschulabsolventinnen und -absolventen) die größte Sorge darstellt. Die im Rahmen des Nawara-Projekts verfügbaren Arbeitsplätze konnten die sehr hohe Arbeitslosigkeit in den lokalen Gemeinden nicht beseitigen. Die Gemeinden litten auch unter schwacher Infrastruktur und schwierigem Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen, insbesondere in abgelegenen Gebieten. Daher konzentriert sich das Nawara CSR-Projekt darauf, fehlende Arbeitsplätze und die schwache soziale Infrastruktur durch drei Hauptaktivitäten auszugleichen:

  • Business-Capacity-Building-Programm, das darauf abzielt, eine Plattform für die lokale Entwicklung von (oder den Zuwachs an) Wissen, Qualität der Dienstleistungserbringung, Management, Technologie, Fähigkeiten und anderen Kompetenzen lokaler Unternehmen durch Trainingsunterstützung zu bieten. Das Programm wurde bereits an eine regionale Business Support Organisation übergeben, um die Kontinuität der Unterstützung aufstrebender Unternehmen zu gewährleisten.
     
  • Initiative für regionale Entwicklung und Zivilgesellschaft, die darauf abzielt, die zivilgesellschaftlichen Vereinigungen in Südtunesien zu stärken. 76 Nichtregierungsorganisationen wurden im Projektmanagement geschult und 42 wurden nach Förderantragsverfahren für Kleinprojekte finanziert. Diese Projekte dienen den unterschiedlichen Bedürfnissen der Gemeinschaften in den Nawara - Betriebsgebieten, vor allem in den Bereichen Bildung, Sonderbedarfsbetreuung, Landwirtschaft und Schaffung von Arbeitsplätzen.

  • Die Initiative "Beschäftigungsfähigkeit und Selbständigkeit" zielt darauf ab, das gravierende Problem der Arbeitslosigkeit anzugehen. Es wurde ein Programm für Unternehmertum und Berufsausbildung - das "TAHADDI"-Programm - gestartet. TAHADDI ist Arabisch und bedeutet so viel wie „Herausforderung“. Mit diesem Programm soll den ehemaligen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern von Subunternehmen und den arbeitssuchenden Mitgliedern der Gemeinschaft von Tataouine ein Weg zu einer alternativen Beschäftigung oder Selbständigkeit eröffnet werden. 100 Begünstigte profitieren von Unternehmertrainings, Startkapital und Coaching nach der Unternehmensgründung. Weitere 60 erhalten die Möglichkeit zur Teilnahme an zertifizierten Schulungen im Bereich Hausgasinstallation oder Gerüstbau.
  • Start: Mai 2015 – Mai 2018
  • Land: Tunesien
  • Partner: ENI, ETAP und MEDCO, regionale Vertretungen der Ministerien, Ärztekammer von Tataouine, lokale Mikrokreditverbände, Gemeinden, lokale Behörden
  • OMV Schwerpunktbereich: Geschäftsgrundsätze und soziale Verantwortung
  • Unterstützte UN Sustainable Development Goals: 3 – Gesundheit und Wohlergehen, 4 – Hochwertige Bildung, 6 – Sauberes Wasser und Sanitärversorgung, 7 – Bezahlbare und saubere Energie, 8 - Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum, 10 – Weniger Ungleichheiten, 15 – Leben an Land, 17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Ziele

  • Verbesserung der lokalen Wirtschaft und Stärkung der KMU durch Förderung des Unternehmertums sowie Unterstützung lokaler Unternehmen und Finanzierungseinrichtungen
  • Verbesserung der Lebensqualität in den Gemeinden durch die Unterstützung lokaler öffentlicher Dienstleistungen und die Umsetzung von Infrastrukturprojekten in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Trinkwasserzugang
  • Förderung der Region als authentisches Tourismusziel in Südtunesien durch Renovierung, Wiederaufbau und Vermarktung historischer Stätten und Museen

Beschreibung

Tataouine ist eine Region in Südtunesien, die für ihre höchste Arbeitslosenquote sowie für eine schwache Wirtschaft und Infrastruktur öffentlicher Dienstleistungen bekannt ist, wobei die lokalen Gemeinschaften unter verschiedenen sozioökonomischen Herausforderungen leiden:

  • Extrem hohe Arbeitslosenquoten insbesondere bei Frauen und Hochschulabsolventinnen und -absolventen
  • Unzureichende Infrastruktur und schwache kommunale Dienstleistungen
  • Mangelnder Zugang zu einer qualitativ hochwertigen allgemeinen und beruflichen Bildung, zu einer angemessenen Finanzierung von Unternehmertum, sowie zur Unterstützung bei der Einkommensgenerierung

Das gemeinsame CSR-Programm der Erdölunternehmen ist ein Gemeindeentwicklungsprogramm, das von der OMV in Partnerschaft mit ENI, ETAP und MEDCO mitfinanziert wird. Das Programm besteht aus drei Hauptkomponenten:

  • Unternehmertum - Entwicklung des Privatsektors einschließlich Mikrokrediten sowie kleine und mittlere Unternehmensprojekte
  • Unterstützungsprogramm für NGOs, damit diese ihre Dienstleistungen besser erbringen können und die Bedürfnisse von Gemeinden in entsprechenden Vereinen erfüllen (Medizin, Ökologie, spezielle Bedürfnisse, Kultur, Arbeitslosigkeit)
  • Infrastrukturunterstützung für den im staatlichen Haushalt nicht budgetierten Bedarf in den Bereichen Landwirtschaft, Tourismus, Kultur und Jugend sowie Bildung. Die Hauptbegünstigten des Projekts sind Arbeitslose, benachteiligte Gemeindemitglieder, Schüler, Landwirte und die Gemeinschaft im Allgemeinen.
  • Start: seit 2012 und fortlaufend
  • Land: Tunesien
  • Partner: Ministerium für Arbeit und Berufsbildung, Tataouine Berufsbildungszentrum, Hochschulinstitut für Technologische Studien, UNDP, Lokale NGOs
  • OMV Schwerpunktbereich: Community Relations und Entwicklung
  • Unterstützte UN Sustainable Development Goals: 4- Hochwertige Bildung, 8-Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum, 10-Weniger Ungleichheiten, 17-Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Ziele

  • Berufsausbildung und Unternehmertum –Schulungen, um die Jugend aus der Gemeinde erwerbsfähiger zu machen
  • Motivation von jungen Menschen durch Förderung von Unternehmertum und selbständigen Erwerbstätigkeiten
  • Investitionen in die regionale wirtschaftliche Entwicklung und Verbesserung der Lebensqualität der lokalen Gemeinden durch die Entwicklung marktorientierter Kompetenzen

Beschreibung

Ziel des „Skills to Succeed“ Programms in Tataouine (Südtunesien) ist es, die Erwerbsfähigkeit und das Einkommen der lokalen Bevölkerung durch eine Berufsausbildung zu erhöhen. In enger Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden, Bildungseinrichtungen und Experten hat das Hilfswerk Austria International dieses Programm (November 2012 – Juni 2017) umgesetzt. 2017 wird die "Skills to Succeed Organization"in eine lokale NGO umgewandelt. Diese Organisation wurde ins Leben gerufen, um die Bemühungen zu unterstützen, lokale Führungskräfte als Vorstandsmitglieder zu engagieren und anderen Sponsoren die Gelegenheit zu bieten, Aktivitäten zu finanzieren.

Berufsausbildung: Bekämpfung von Arbeitslosigkeit durch Qualifikationstraining

Ursprünglich hat das "Skills to Succeed" Programm Schweiß und Rohrleitungs-Trainings für ausgewählte Studierende angeboten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben auch HSSE, Englisch, Soft Skills und Unternehmertum Unterricht erhalten. Auf dem Erfolg dieses Projekts aufbauend, wurden diese Trainingsprogramme auch arbeitslosen Universitätsabsolventen angeboten.

Weiterhin wird der Fokus dieses Projekts auf die Entwicklung von Kleinunternehmen innerhalb ausgewählter Wertschöpfungsketten in der Landwirtschaft und der Industrie, im Eco-Tourismus und Kunstgewerbe gelegt. "Skills to Succeed" steht aufstrebenden Unternehmern bei der Geschäftsplanung zur Seite, bietet Monitoring und Mentoring und hilft ihnen effizienter zu arbeiten: in der Produktion und Abwicklung sowie im Marketing.

Im Rahmen des "Skills to Succeed" Programms wurde ein Strategieplanungstraining ins Leben gerufen, das den NGOs bei der Ausarbeitung einer Strategie hilft und ihnen gleichzeitig zeigt, wie sie am Besten ihre Ziele erreichen und wie sie einen operativen Fünf-Jahres-Plan definieren.

Den NGOs und lokalen Behörden werden gleichzeitig Ausbildungsmöglichkeiten angeboten. Außerdem werden sie regelmäßig miteinbezogen Lösungen und Alternativen für Probleme im Zusammenhang mit "Skills to Succeed" Projekten zu gestalten.